Chemisches Peeling: Blue Peel

Professionelles Peeling für eine nachhaltige Regeneration der Haut

Chemisches Peeling / Blue Peel

Ausgangssituation

Ein Peeling hat vermutlich schon fast jeder einmal gemacht. Zahlreiche entsprechende Beauty-Produkte lassen sich ganz einfach in Drogerien oder im Internet erwerben. Dabei handelt es sich meist um harmlose Peelings, die sich gut eignen, um Hautschüppchen zu entfernen, verstopfte Talgdrüsen zu öffnen und die oberste Hautschicht geschmeidiger zu machen.

Ein chemisches Peeling hingegen ist eine bewährte Möglichkeit, um die Haut – je nach Konzentration und Art der Säure – bis in mitteltiefe Hautschichten hinein abzutragen und dabei einen nachhaltigen Regenerationsprozess zu initialisieren. Es ist ideal, um beispielweise Akne-Narben, UV-Schäden, Pigmentstörungen oder Fältchen im Gesicht zu reduzieren bzw. zu beseitigen. Infolge der Behandlung bildet sich eine feinporigere, weichere und reinere Haut, die uns frischer und jünger wirken lässt.

Ein solches Peeling sollte allerdings nicht von Laien zuhause angewendet werden, da es bei falscher Handhabung gefährliche Nebenwirkungen wie Narben und Infektionen haben kann – vor allem, wenn es auf Trichloressigsäure (TCA) basiert. Daher lassen viele ein chemisches Peeling bei einem erfahrenen Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie durchführen.

Da es sich bei chemischen Peelings prinzipiell um eine sehr wirkungsvolle Maßnahme gegen Falten, Narben und andere Hautprobleme handelt, wurde lange geforscht, wie man das chemische Peeling auf TCA-Basis besser verträglich machen kann. Das ist beim Blue Peel gelungen. Beim Blue Peel handelt es sich um ein Puffergemisch, mit dem die Eindringtiefe in die Haut sehr gut gesteuert und die gefürchteten Nebenwirkungen vermieden werden können.

Das Blue Peel ist eine blaue Lösung gemischt mit TCA. Das Auftragen der Lösung führt zu einer Abschälung der Haut. Gealterte und gestörte Haut wird so durch gesunde Zellen ersetzt, die einen reinen und gesunden Teint erzeugen.

Zunächst wird Ihre Haut sorgfältig gereinigt und mit Alkohol oder Aceton entfettet. Anschließend wird ggf. eine weitere Lösung auf das Gesicht aufgetragen, bevor das Blue Peel appliziert wird. Die Lösung wird dabei je nach Bedarf gegebenenfalls mehrfach auf die zu behandelnden Areale aufgetragen und nicht neutralisiert.

Die Sitzung wird bei uns in der Sylter Klinik ambulant durchgeführt, sodass Sie danach direkt nach Hause gehen können.

Dem eigentlichen Peeling geht eine sechswöchige Vorbehandlung zuhause voraus. Dadurch wird Ihre Haut optimal auf das Peeling vorbereitet. Alles rund um diese Vorbereitungsphase erfahren Sie von Ihrem Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie im Beratungsgespräch. Er wird auch entscheiden, ob das Blue Peel für Sie geeignet ist, oder ob Sie unter Umständen lieber nur ein Fruchtsäure-Peeling durchführen lassen sollten.

Zu einem Peeling kommen Sie bitte ungeschminkt bzw. rasiert in die Praxis.

Zwei Tage nach der Behandlung macht es Sinn, die Haut mit Umschlägen zu kühlen, um eventuelle Schwellungen und Rötungen zu lindern. Sollten Sie wider Erwarten stärkere Schmerzen haben, können Sie ein leichtes Schmerzmittel (kein Aspirin!) einnehmen. Was für Sie genau infrage kommt, wird Ihnen Ihr Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie sagen.

Rund zwei Wochen nach dem Peeling müssen Sie noch mehrfach in unserer Praxis vorstellig werden, damit das Fortschreiten des Heilungsprozesses überwacht werden kann.

Bitte verwenden Sie keine Cremes, Make-up oder Beauty-Produkte, die Ihnen nicht von Ihrem Arzt empfohlen wurden.

Sechs Wochen lang sollten Sie zudem die Sonne meiden. UV-Strahlung kann zu Pigmentierungsstörungen führen und den Heilungsprozess verschlechtern. Bitte meiden Sie auch Solarien und Saunen. Stattdessen empfehlen wir Ihnen Ruhe, eine ausgewogene Ernährung und eine ausreichende Flüssigkeitsaufnahme (mindestens zwei Liter pro Tag) sowie genügend Schlaf. All dies fördert die Regeneration der Haut.

Das chemische Peeling entfernt kleine Falten, Altersflecken, Lichtschäden sowie die Spuren von Akne. Es wird sowohl im Gesicht als auch an Hals, Dekolleté, Armen und Händen durchgeführt.
Wenn ein chemisches Peeling mit Trichloressigsäure für Sie nicht infrage kommt, weil Sie zu Narben und Pigmentstörungen neigen oder eine Allergie gegen das Produkt haben, dann ist es möglich, ein Peeling mit Fruchtsäure durchzuführen. Ein solches Fruchtsäure-Peeling ist zwar nicht so effizient, hat aber auch weniger Nebenwirkungen. In der Regel sind die Patienten nach der Behandlung sofort wieder gesellschaftsfähig.

Vielleicht haben Sie auch schon einmal von einem Phenol-Peeling gehört. Dies ist ein Peeling, das sehr tief wirkt. Da es aber zu erheblichen Nebenwirkungen wie starken Schwellungen, Schmerzen und unter Umständen auch Infektionen und Vergiftungen führen kann, wird dieses Peeling in unserer Praxis nicht angeboten.

Die Kosten belaufen sich je nach Umfang der Behandlung durchschnittlich auf xx bis xx €. Genaueres dazu erfahren Sie im Beratungsgespräch.